Sektionen

9 Songs

03.02.2023 von 08:00 bis 09:00
Film 9 Songs Eine zärtlich-erotische, gänzlich undramatische Geschichte aus dem Alltag zweier Menschen, die der Zufall zusammenführt und deren Lebenswege sich wieder trennen. - "9 Songs" ist das wunderbar offene Porträt einer Liebesbeziehung, explizit erzählt und dennoch keinen Augenblick spekulativ. 3sat präsentiert den Film als Fernsehpremiere zum Start seiner Reihe "Amour fou". London im Sommer 2003. Matt, ein Klimaforscher, und Lisa, eine amerikanische Austauschstudentin, lernen sich bei einem Konzert kennen. Sie verlieben sich augenblicklich. Sie gehen zusammen aus, besuchen Konzerte, diskutieren, lieben sich - und bauen dabei langsam eine ebenso zärtliche wie funkensprühend leidenschaftliche Beziehung auf. Diese geht aber wahrscheinlich für immer zu Ende, als Lisa Ende des Jahres in ihre Heimat zurückfliegt. Ursprünglich wollte Regisseur Michael Winterbottom den provozierenden Roman "Plattform" des Bestseller-Autoren Michel Houellebecq verfilmen. Die visuelle Umsetzung der darin facettenreich geschilderten Sexszenen reizte ihn dabei besonders. Als Winterbottom erfuhr, dass Houellebecq selbst schon an einer Verfilmung arbeitete, entwarf er seine eigene Geschichte, die "9 Songs". Kaum ein anderer Film vor "9 Songs" ging so unverkrampft mit dem Thema Sex um, ohne zu Pornografie zu werden. "Ich habe mich einfach gefragt: Warum kann man nicht Sex im Kino zeigen? Was ist falsch daran? (...) Viele zeitgenössische Romane enthalten sehr freie Beschreibungen von Sex, die Zeitungen sind voll davon, das Fernsehen auch. Nur das Kino scheint all dem in anachronistischer Weise auszuweichen." Strukturiert ist der Film durch die Live-Aufnahmen der "Songs" von Black Rebel Motorcycle Club, The Von Bondies, Elbow, Primal Scream, The Dandy Warhols, Super Furry Animals, Franz Ferdinand, Michael Nyman. Michael Winterbottom ist kein bequemer Filmemacher. Der Brite konzentriert sich auf brisante Themen, die er auf provokative Weise umzusetzen weiß. Mit Erfolg: In Cannes und Berlin sorgten seine Filme regelmäßig für Aufsehen.