Sektionen

Arte mit Jumpstyle, The Foals etc.

30.01.2023 von 09:00 bis 10:00
Tracks Jumpstyle: Saturday Night Fever - Reloaded / Caboclos: Indianer in der Stadt / Adaptatsia: Die Dead Kennedys aus Kasachstan / The Foals: Rockige Fohlen. (1): Jumpstyle: Saturday Night Fever - Reloaded Im Fernsehen sieht und hört man nur noch Tecktonik. Im April zeigt "Tracks" in zwei Ausgaben (18. und 25. 04. 2008), wo der hippe Tanz seine Wurzeln hat, nämlich im Jumpstyle. In den 70er-Jahren gab es Disco, in den 80ern Breakdance, und auch heute findet eine neue Dancefloor-Generation wieder Gefallen am Tanzen unter der Discokugel: Angesagt ist der Jumpstyle oder die Kunst, beim Tanzen den Boden nicht zu berühren. Die jungen Jumper kommen aus den ehemaligen Kohlerevieren in Nordfrankreich, Belgien und Holland. Sie sind mit Tuning und Techno aufgewachsen und haben in tristen Hinterhöfen trainiert. Zu Stars machte sie das Internet. Initiator war 2006 der 19-jährige Holländer Patrick Jumpen: Seine "Jumps" wurden im Internet von Millionen gesehen und machten den Jumpstyle zum offiziellen Stil von Megadiscos wie dem Complex im belgischen Saint Nicolas oder dem legendären Cherrymoon. (2): Caboclos: Indianer in der Stadt Die brasilianische Betonstadt Manaus, mitten im amazonischen Regenwald gelegen, symbolisiert den Widerspruch zwischen Moderne und indigener Tradition. Zu Anfang des 20. Jahrhunderts galt die Stadt aufgrund ihrer europäischen Architektur als das "Paris der Tropen". Doch die Kautschukkrise läutete 1920 den wirtschaftlichen Untergang von Manaus ein. Heute kämpft die junge Generation der vom brasilianischen Staat vergessenen Caboclos (städtische Nachfahren der indianischen Ureinwohner) um Anerkennung und setzt sich für die Erhaltung der eigenen Kultur durch die Musik ein. Gruppen wie "Tucumanus", "Zona Tribal" und "Ayahuasca" mischen in ihren Songs Rock und traditionelle Musik und prangern gleichzeitig die Plünderung des einstigen Eldorado an. (3): Adaptatsia: Die Dead Kennedys aus Kasachstan In Kasachstan ist nicht nur Borat zu Hause, sondern auch die Punkband Adaptatsia. Das Hardcore-Trio aus der Industriestadt Aktûbinsk im Nordwesten des Landes gründete 1994 das erste kasachische Punkfestival.