Sektionen

M4MUSIC 6.-8. März 08

06.03.2008 19:00 bis 09.03.2008 01:00
Über 30 Bands und DJ’s auf 3 Bühnen: Panic! At The Disco (USA), Vive La Fête (BE), Carl Craig (USA), Apparat Live (DE), Favez (CH), Little Brother (USA), Kalabrese & Rumpelorchester (CH), Jahcoozi (DE), Alex Barck aka Jazzanova (DE), Alex Dallas (CH), Deetron (CH), Navel (CH), My Name Is George (CH), Love Motel (CH), Mountain People DJs aka Serafin & Rozzo (CH), Da Sign & The Opposite (CH) u.v.a.

Ein paar Empfehlungen unsererseits:


Vive la fête (Be) - Freitag, 07. März 23:00 Halle 1

VIVE LA FÊTE, das muss man übersetzen: Es lebe das Fest! Damit ist schon viel, aber noch nicht alles zum Duo aus dem ehemaligen dEUS-Bassisten Danny Mommens sowie dem feschen Ex-Model Els Pynoo gesagt. Als sich Danny und Els 1998 zusammentaten, gehörten sie noch zu den Vorreitern der 80er-Retrowelle. Heute gehören die aufmüpfigen und fleischlichen Tanzbeats der Belgier immer noch zu den Unverbrauchtesten zwischen Electropop und Electroclash. Ein «Jour de chance», ein «Glückstag» für m4music, wie der CD-Titel sagt. 

iTunes anhören/kaufen


Panic! At The Disco (USA) - Samstag, 08. März 21:45 Halle 1

Die Pop-Primadonnen Madonna, Beyoncé und Shakira guckten blöd in die Röhre, als ihnen PANIC! AT THE DISCO an den 2006 MTV Video Music Awards mit ihrem Clip zu «I Write Sins Not Tragedies» den Hauptpreis wegschnappten. Doch eigentlich hätten sie es besser wissen sollen: Zu dem Zeitpunkt hatte das Debütalbum «A Fever You Can't Sweat Out» in den Staaten längst Platinstatus. Zuvor war die Band bereits die Nr. 1 der US-Independent-Charts und mehrfach an der Spitze der Myspace-Charts (mit mittlerweile über 29 Mio. Profile-Views). Das Erdbeben hatte sich also angekündigt. Bald bebte es auch in Europa, wo die Emo-Punkrocker mit Elektro-Dekor letztes Jahr eine ausverkaufte Tournee spielten. «Und dann bricht die Hölle los» meinte eine Konzertkritik von letztem Herbst in Köln. Die vier Jungs aus Las Vegas machen ihrem Namen also alle Ehre. Für die Fans von Panic! At The Disco sind die News gleich doppelt gut: DIE Newcomer-Band aus den Staaten spielt am m4music nicht nur exklusiv ihr erstes Schweizer Konzert, sondern präsentiert grad auch noch ihr brandneues Album, das ebenfalls im März kommt.

iTunes anhören/kaufen



Little Brother (USA) - Freitag, 07. März 00:00 Moods


Als Mitglieder der «Okayplayer»-Community von The Roots gehören LITTLE BROTHER sowieso zu den «Good Guys» im Hip Hop. Zu denjenigen, die Verantwortung übernehmen für das, was sie sagen und für Spass sorgen, ohne laut mit der Goldkette zu rasseln. Bewiesen haben das die beiden Rapper Phonte und Big Pooh bereits auf drei Alben voller positiver, jazzig-souliger Vibes und als Leihstimmen für Jazzy Jeff bis Pete Rock. «Get Back» vom letzten November ist das erste Album der North-Caroliner ohne den Stammproduzenten 9th Wonder, dafür mit illustren Gastbeats von Hi-Tek bis Illmind und wiederum den richtigen Easy-Going-Sounds zu den lockeren Zungenschwüngen des Duos.

iTunes anhören/kaufen



NAVEL - Donnerstag, 06. März 22:30 Moods


Die Eröffnungsnacht von m4music steht ganz im Zeichen der jungen Schweizer Rockhoffnungen. NAVEL: «Younger and better looking than The Arctic Monkeys while Pete Doherty is licking their boots for a lesson in ROCK – jünger und besser ausschauend als die Arctic Monkeys, während Pete Doherty ihre Stiefel leckt für eine Lektion in Sachen ROCK.» So beschreibt das Berliner Label Louisville Records seine Schweizer Schützlinge. Aber was bedeutet dies überhaupt? Vielleicht, dass man Navel besser nicht mit anderen Bands vergleichen sollte. Dies wird selbstverständlich doch getan – wegen ihres Neo-Grunge und dem Blondschopf von Sänger Jari Antti gerne mit den verblichenen Nirvana. Doch selbst ihnen haben Navel genug entgegen zu halten. Hier ist der Urschrei des Rock’n’Roll am Werk mit der Intensität von zwei hastigen Zigarettenzügen zwischen Geburt und Tod, ausgedrückt in Titeln wie «Vomiting» (Erbrechen), gespielt auf den ganz grossen Bühnen von Greenfield (vor 5000 Zuschauern) bis Eurockéennes (F) und Eurosonic (NL), als Support von Queens of the Stone Age und nun, kurz vor ihrem Albumdebüt Ende März, auch auf der Bühne des Moods. Auch wenn sich das Trio aus Erschwil near Basel bei der Arbeit in der Ricola-Fabrik kennengelernt hat, gibt es auf die Frage «Wer hät’s erfunde?» nur die eine Antwort: Navel!

iTunes anhören/kaufen




THE BIANCA STORY - Freitag, 07. März 23:30 Halle 2


Am St. Galler Openair befand «Die Weltwoche» THE BIANCA STORY als die «Beste CH-Band». Auch Kritiken anderer Sommerfestivals kamen nicht umhin, die Basler in die vorderste Reihe zu jubilieren. Zu dem Zeitpunkt hatten The Bianca Story – in Windeseile bekannt geworden – bereits zwei internationale Tourneen von Deutschland bis Tschechien, Slowenien und Ungarn hinter sich. Die dritte Tour absolvierten sie sogar noch vor dem Erscheinen ihres Albumdebüts «Hi Society!» Ende Januar. Wie Franz Ferdinand oder The Klaxons, mit denen sie den Kunsthochschul-Hintergrund teilen, bewegen sich The Bianca Story auf der «arty» Seite der neuen Rock-Bewegung. Das Durchstarterquintett besitzt aber auch das untrügliche Gespür dafür, wo und wann ein waviger Electrosynthie hinzu muss, um dem bereits beintreibenden Indie-Rock noch den letzten Dance-Schmiss zu geben

iTunes anhören/kaufen



mehr Informationen zum Festival - hier