Sektionen

The Duke Spirit

02.06.2008 von 18:00 bis 23:10
The Duke Spirit ist das letzte Mittel gegen blöd-lustige Indiebands, wo keine Cure mehr geholfen hat. Wäre der Rock´n Roll ein Land, so verbände dort ein Superhighway die Metropolen Beatlestadt, Pistolpark und Noelsville. Die weniger gängigen Routen durchs Rockland verliefen dafür vielleicht vorbei am Velvet Underground, der Joy Division und der Nick Cave. Und genau in diesem nicht so gängigen dafür aber geistreichen Garage-Terrain trifft man auch auf die fünf Londoner Kunststudenten von The Duke Spirit.

Die französische Vogue interessiert sich plötzlich für den „Humana-Look" der Band und ist sich dann nicht zu schade, The Duke Spirit um Sängerin Liela Moss als die neuen Blondie auszurufen. Mehr als sich mit Debbie Harry vergleichen, lässt sich Liela Moss aber im gesanglichen Panorama einer Polly Jean Harvey, Karen O, Kim Gordon und Patti Smith platzieren und vor allem an Velvet Undergrounds düsterer Frontlady Nico messen. Ford, Butler, Higgins und Olly „The Kid" gehen mit ihr den ganzen Weg von dirty Blues und sexy Rock´n Roll über Paisley Psychedelia bis hin zu Prog-Rock. Dem Londoner Stadtmagazin TimeOut beschrieb das Quintett seine Musik als „rauen und brutalen Sound, der etwas herzerwärmendes, optimistisches melodisches und souliges umschließt." Die Liste der herzoglichen und gar nicht herkömmlichen Einflüsse von The Duke Spirit ist lang und befindet sich auf ihrer Webseite unter „The Duke´s Alphabeth". Sie fängt mit dem Archie Bronson Outfit an und endet mit Zorba dem Griechen.

Überwiegend von Moss (Lyrics) und Ford (Musik) geschrieben, haben zwei der wichtigsten britischen Produzenten der Post-Punk-Ära das Rohmaterial von „Cuts Across The Land" zu dem Meisterstück gemacht, das es ist. Erstens: Der unsichtbare und gleichzeitig allgegenwärtige Mark Ellis alias Flood, er arbeitete in den frühen 80ern mit Wave-Bands wie New Order, Soft Cell und Cabaret Voltaire, bevor er Nick Cave & the Bad Seeds, U2, PJ Harvey und die Smashing Pumpkins produzierte. Simon Raymonde, der die andere Hälfte von „Cuts Across The Land" produzierte, ist vielen als der Bassist der Cocteau Twins in Erinnerung. Später gründete er das Bella Union-Label, auf dem er u.a. Czarz, Lift To Experience und Rothko betreute.


The Duke Spirit on mySpace


iTunes anhören/kaufen